Border Collie: Die scheue Ivy wird zur Kämpferin

Border Collie: Dass Bauchentscheidungen immer die richtigen Entscheidungen sind, zeigt die herzige Geschichte von Ute und Ivy. Warum aber Frauchen Ute gerade auf der Toilette von Ivy zu Tränen gerührt wurde, erfährst Du exklusiv in diesem tollen Interview. Viel Spaß beim Lesen und vielen Dank für das bezaubernde Interview.

Auf welchen Namen hört Dein Border Collie Mädchen?

Meine kleine Bordermaus heißt Ivy, sie wird auch gerne mal „verrückte Nudel“ oder „Ivchen“ gerufen.

Wenn Du Deine Fellnase mit nur drei Wörtern beschreiben müsstest, welche wären das?

Sensibel, loyal und auch ein wenig verrückt.

Erzähl uns die Geschichte, wie es zu Dir und Deinem Hundemädchen Ivy kam?

Der Beginn unserer Geschichte war leider ein trauriges Ereignis: im November vor drei Jahren verstarb mein Border Collie Mädchen Lina. Sie hatte ich damals über den spanischen Tierschutz adoptiert. Lina ließ mich nicht allein zurück, es leben noch zwei weitere Hunde in meinem Haushalt. Dennoch stand fest, es dürfe – Lina zu Ehren – gerne wieder ein Spanier zu unserem Rudel dazu stoßen. Geplant war  es irgendwann im Sommer und ich entschied, es sollte nicht unbedingt wieder ein Border Collie sein, da ich befürchtete, ich würde den neuen Hund zu sehr mit Lina vergleichen.

Am selben Abend bin ich über tausend Umwege auf die Seite der Hundehilfe Ajucan geraten, habe ein wenig geschaut…und da war Ivy! Ohne zu zögern habe ich gleich eine Anfrage formuliert, die Mail abgeschickt und mir dann gedacht: „Huch, was hab‘ ich denn jetzt gemacht?“.

Vielleicht war es eine Bauchentscheidung, vielleicht hatte auch mein Linchen ihre Pfoten im Spiel, ich weiß es nicht genau, aber es war die beste Entscheidung ever! Und siehe da: auch sie ist ein Border Collie.

Durch die vielen Telefonate mit ihrer Vermittlerin wusste ich, dass Ivy ängstlich war. Doch als ich am Flughafen dann das kleine Häufchen Elend in der Hundebox kauern sah, war mir klar, es würde noch ein langer Weg mit ihr… Gebrochen an Leib und Seele – ein Panikhund.

Die ersten Monate waren sehr schwer, Ivy hatte vor allem und jedem Panik, insbesondere vor Menschen. Ich kam nur an sie heran, indem ich rückwärts auf sie zuging, ohne Blickkontakt. Nach drei Monaten hatte sie nochmal eine schlimme Rückzugsphase, als müsse sie sich darüber klar werden, ob sie mir vertrauen könne oder lieber die ängstliche Hündin bleiben wolle…

Zu unser beider Glück und Freude hat sie sich für Vertrauen entschieden und von da an ging alles ziemlich schnell voran. Diese schwierige Anfangszeit hat uns zusammen geschweißt und wir haben eine ganz besondere und innige Beziehung.

Ivy kam, als ich sie brauchte, und genauso brauchte sie mich

Bildnachweis: Ⓒ U. Jakob

Was ist die lustigste, rührendste oder passendste Geschichte, die Dir jemals mit Hündin Ivy passiert ist?

Es gibt viele lustige Anekdoten, aber es gibt einen Moment, der mir etwas peinlich ist für andere jedoch sehr lustig!

Als Ivy bei mir einzog, ließ sie sich nicht anfassen, sogar als sie schon vertrauensvoller war, wich sie meiner Hand jedes Mal aus. Damals habe ich immer gesagt: „Wenn Ivy das erste Mal von sich aus zu mir kommt, um gestreichelt zu werden, dann werde ich Rotz und Wasser heulen!“… natürlich kam auch irgendwann dieser Moment  – nur gerade dann, als ich auf der Toilette war!

Es muss ein göttliches Bild abgegeben haben: ich, heulend auf der Toilette, und darf zum ersten Mal meine Hündin richtig streicheln!

Wenn Deine Bordermaus ein Promi wäre, welchen Charakter würde Ivy verkörpern und warum?

Gute Frage! Hmm, eher eine Filmrolle, ich würde sagen, sie ist ein bisschen Mad Max.

Beende folgende Sätze:

Wenn ich mit Ivy Plätze tauschen könnte, würde ich das aufjedenfall tun, weil …

… man in diesem Zuhause Hund sein darf und unendlich geliebt wird.“

„Wenn ich mein Frauchen sehe, denke ich …

… hier gehöre ich hin.“

„Mein Frauchen und ich passen super zusammen, weil …

… wir uns auch ohne Worte verstehen.“

Warum liebst Du Deine Hündin?

Ich liebe Ivy, weil sie mich viel gelehrt hat über Geduld und das Einsetzen der Körpersprache. Sie hat mich demütig gemacht mit dem grenzenlosen Vertrauen, das sie mir schenkt und vor allem, weil sie einfach so ist, wie sie ist : ein fantastisches Bordermädchen, immer fröhlich, draußen voller Energie, im Haus ruhig und verschmust und immer bereit mit mir etwas zu unternehmen!

Auf welchen Internetplattformen seid ihr zu finden?

Ivy’s Geschichte und tägliche Erlebnisse mit ihrem Rudel findet ihr auf Facebook auf der Seite „Ivy – Little Miss Sunshine„.

Hinterlasst gerne einen Pfotenabdruck für die charmante Borderhündin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.